Grad der Nutzerfreundlichkeit von technischen Systemen oder eines Online-Informationsangebots. Die Usability wird an der intuitiven Bedienbarkeit festgemacht. Zu einer höheren Nutzerfreundlichkeit tragen sowohl ästhetische (z.B. Farben, Formen, Schriften) als auch funktionale (z.B. Barrierefreiheit, Orientierung, mobile Optimierung) Gestaltungselemente bei. Ziel ist es, digitale Informations- und Unterhaltungsangebote an die Aufnahmefähigkeit einer bestimmten Zielgruppe, wenn nicht sogar generell an die menschliche Aufnahmefähigkeit anzupassen.

 

Quelle: A. Haderlein: Local Commerce. Wie Städte und Innenstadthandel die digitale Transformation meistern. Frankfurt am Main 2018